Sonntag, Mai 26, 2013

Auf Heimreise

0 Kommentare
Našice
25. Mai 2013, Rakitovica, bei Donji Miholjac
Gestern konnte ich meine Sorten bereinigen. Ich konnte serbische Dinare in konvertible Mark tauschen und die dann weiter in Kuna, der Währung hier in Kroatien. Damit bin ich gewappnet für die letzten Etappen. Gestern hat mich doch noch ein mächtiger Regen erwischt, praktisch war ich durch. Ich war gerade auf der Abfahrt nach Nasice über die letzten Berge der Tour. Unten in Slav. Brod sprach ich mit zwei Rentnern. Einer kam aus Australien zurück, die fehlende Krankenversicherung ließ ihn heimkehren. Aber die australischen Trinksitten hat er mitgebracht, er bestellte gerade einen Whisky und fragte gleich: "What's your drink, fucking guy?" Ich bekam einen Slivovic. Sein Kumpel übernahm dann das Gespräch, er schaffte ein paar Jahre beim Daimler. Leider gab es Probleme mit seiner Frau, sodass er zu früh für eine ordentliche deutsche Rente heimkehrte. Er fürchtet bei einem Beitritt der Kroaten in die EU um den privaten Schnapsbrand und Schweineaufzucht. Da pflichtete ich ihm auf jeden Fall bei. Sie wollten mich noch zu einer Richtungsänderung überreden, in meiner Richtung sei keine Kneipe mehr und einen Platz zum Schlafen würde ich auch nicht finden. Nun so schlimm war es nicht, kurz vor Nasice im strömenden Regen fand ich die Pension ANTISA für eine gute Übernachtung.
Drau-Radweg
Nun bin in im Land der Kuruzzen und Labanzen. Ich muss mich nun noch um den Bestand an Kunas kümmern, denn nachher geht es über die Drau nach Ungarn zum Kapitän vom Tenkesberg, den Berg kann ich schon sehen.
26. Mai 2013, Pecs
Es hat sich eingeregnet. Der Fahrplan für die Heimfahrt ist ermittelt.
Resume: Es war die richtige Tour gegen den Winterspeck und vielleicht die letzte halbwegs entspannte Tour auf Hauptstraßen in Ex-Jugoslawien. Denn der Verkehr nimmt zu. Künftig muss besser eine Route geplant werden. Aber über die wichtigen Pässe wird es nur per Hauptstraße gehen, die derzeit weiter ausgebaut werden (Straße durch die Sutjeska-Klamm). Mit Gepäck über Forstwege ist mühselig.

Donnerstag, Mai 23, 2013

Regenreport

0 Kommentare
Bosanski Dubočac - Es waren alle Dächer zerstört
23. Mai 2013, Derventa
Früh Regen, Tags über gut, so dass einige Kilometer zusammengekommen sind. Am Nachmittag in Bosanski Dubocac dann ein Landregen, vier Bier lang. Doch ich habe einige Geschichten erfahren und alle haben den Krieg als Hintergrund. Das Dorf wird wohl mal ca. 500 Einwohner im engeren Umkreis gehabt haben. Früher gab es einen Fährmann, der Einen in den kroatischen Teil über setzte. Das ist heute verboten, es patrouilliert die Grenzpolizei der Kroaten auf der Save. Heute wohnen wohl sicher nicht mehr die Hälfte hier, wenn auch einige wie der Mann aus Salt Lake City zurückkehren. Er zeigte mir die Ruinen seines einstigen Fischrestaurants: "100% der Häuser des Dorfes waren zerstört, keines hatte mehr ein Dach." Wir haben beide nicht nach den Schuldigen gefragt. Ich habe in den drei Stunden nur mit Leuten gesprochen, die geflüchtet waren. Wo sollten sie auch hin, sie hatten kein Dach mehr über dem Kopf. Der Cousin des Onkels aus Amerika flüchtete nach Karlsruhe. Dort musste er für eine Arbeitserlaubnis eine Kaution hinterlegen, die er sich wohl mit seinem Arbeitgeber, einer Reinigungsfirma für Bierleitungen, teilte. Ein Sohn wurde in Deutschland geboren und ging dort von Anfang an in die Schule. Er hat nie Stütze gebraucht, doch dann kam ein Brief von der Behörde, in Bosnien sei doch jetzt Frieden und er möge doch heimkehren.
Wer soll hierhin heimkehren
Wohin, in Bos. Dubovac hat keiner die Dächer gedeckt. In den letzten Tagen hat er in Sarajevo ein Visum für zwei Jahre nach Deutschland erhalten. Er hofft, er kann für seinen in Deutschland geborenen Sohn eine gute Ausbildung organisieren. Er geht wieder nach Karlsruhe. Im Dorf sind zwei UN-Container als Geschäfte, das sind zwei Existenzen für Frauen. Dann hat jemand eine neue Moschee gesponsert, sonst schweift der Blick über neue kleine Häuschen und Ruinen.

Mittwoch, Mai 22, 2013

Die großen Berge liegen hinter mir

0 Kommentare
Vrbas
22. Mai 2013, Bocac-Stausee
Nun ist die Regenzeit angebrochen, ich habe Zeit und kann mich noch an ein paar Geschichten vom gestrigen Tag erinnern. In Bugojna war ich im Land der Bogumilen. Ihre Hinkelsteine konnte ich nur auf einem Plakat sehen. Trotz ein paar Runden fand ich keine an den ausgewiesenen Stellen. Es sind die sogenannten stecaks, die Grabsteine der Bogumilen. Aber einen Urenkel von Bogumil traf ich an einer Kneipe. Ein mächtiger Hirte, dem sie trotzdem wohl mal die Fresse poliert haben. Die wenigen Zähne hatten aber Ausmaße, für die sie jeder Wildschweinjäger in seine Trophäensammlung aufgenommen hätte. Das habe ich mir natürlich nicht getraut, ihm direkt zu sagen. Eine Hannes-Hegen-Figur in echt. Wenn ich von dem eine gelangt bekommen hätte ... Er konnte deutsch, als Kind und Flüchtling in Deutschland in der Schule gelernt. Später in Jajce traf ich noch einen Polizisten, der von der ersten bis zur sechsten Klasse in Gelsenkirchen normal eingeschult war. Dann musste seine Familie wieder zurück nach Bosnien. Als Polizist wird er es wohl noch einigermaßen getroffen haben. Von den zwei Stahlwerken in Jajce schien mir nur noch eines richtig zuarbeiten.
Es soll auch noch vom Treibstoff für die Tour gesprochen werden. Seit ein paar km bin ich wieder im Gebiet des Jelen Pivo. Da langt nix ran. Es gibt immer mal einige Marken, die die Pepsi-Herausforderung probieren. 2005 war es ein auf deutsch gestyltes Bier namens MB, davon sind nur noch rostige Reklameschilder zu sehen. Sarajevsko pivo sollte man aus dem Weg gehen, sieht aus wie DDR-Bier in grünen Flaschen und schmeckt auch so. Ggf. geht Karlovacko, ist aber nur so eine Art Hasseröder, also Industriebier.
Banja Luka
Das Vrbas-Tal mit seinen Schluchten und Rafting-Arenen ist durchfahren, das Wetter hat sich nachmittags noch erheblich verbessert. Eine der Wildwasser-Zonen war noch vom Weltcup-Finale 2012 ausgebaut, es waren wohl sogar Flutlicht-Rafts möglich. Was aus dem Outdoor-Sport nur geworden ist?

Dienstag, Mai 21, 2013

Wieder zurück über die Wasserscheide

0 Kommentare
Gracac
20. Mai 2013, Gracac
Das ist hier ein kleines Dorf nördlich von Jablanica. Man erkennt, die Richtung zeigt nach Hause. Ich bin jetzt am Fuße des Makljen-Passes hinüber in das Vrbas-Tal. Nach schleppendem Beginn in Mostar bin ich das spektakuläre Tal der Neretva aufwärts gefahren. Das ist ein lockeres Pedalieren, da auch der Verkehr in Richtung Sarajevo überaschend moderat ausfiel. Das Gesamtbild dieser Schlucht ist so beeindruckend, weshalb ich wenig Bilder gemacht habe. Denn sonst hätte ich ständig knipsen können.
Motiv ...

Einmal zeigten sich schneebedeckte Spitzen, das musste ich fotografieren. Es war auch gerade kein Verkehr. Als ich noch einmal einen anderen Ausschnitt probierte, hupte es hinter mir mehrfach.
... geklaut
Es hatte sich eine Schlange von Autos gebildet, weil vorne einfach Einer angehalten hat, um mir mit seinem iPhone mein Motiv zu klauen. Dann gingen die Türen auf und weitere Knipser nutzten die Möglichkeit. Der LKW-Fahrer hinter mir schlug verzweifelt die Hände über seinen Kopf zusammen. Nun bin ich von der Hauptstraße nach Sarajevo abgebogen. Es geht zu besagten Pass hinauf. Gerade saß ich in einer netten Runde, zu den zwei Karlovacko-Bier hat die Hausfrau meze gebracht: Selbst gemachten Käse und Wurst, frisches Brot. Sehr lecker.
Ich habe noch einen Platz zum Zelten auf den Resten einer Serpentine der alten Straße gefunden, und das versteckt und trotzdem nur paar Minuten von einer Tankstelle entfernt. So gab es noch ein GuteNacht-Bier.
Am Makljen-Pass
21. Mai 2013, Jajce
Ich habe mich ein Bisschen vor dem Makljen gefürchtet. So bin ich über zwei Stunden in Prozor bei diversen Espressi, Rotwein und Gemist (so heißt hier nun der Gespritzte) rumgebummelt. Doch dann war es doch ein ordentliches Pedalieren und zu Mittag war ich oben. Nach den zwei Halben Bier wünschte mir der Wirt gute Reise und ich möge langsam fahren. Wie soll das gehen, eine schöne Abfahrt hinunter nach Gornji Vakuf. Es stellte sich aber niesliges Wetter ein. Zum Gluck geht es weitestgehend bergab, ich konnte die 70 km bis hierher schaffen. Ich habe mir ein "Privatzimmer" im Youth Hostel in Jajce gegönnt.

Sonntag, Mai 19, 2013

Eine Abfahrt, eines Sonntags würdig

0 Kommentare
19. Mai 2013, Nevesinje
Bisher ein sehr lockeres Pedalieren, immer bergab, und trotzdem keine Höhe verloren. Paradox? In den Polje geht das. Das Polje von Gacko mündete in einer kleinen Schlucht, in der sich die Straße durch die Berge windet. Das geht dann ca. 40 km so.
Nevesinje Polje (Link zum Original, sehr groß)
Als ich dann das Nevesinje polje erreichte, blies ein ordentlicher Gegenwind. Das bedeutet, dass die Angebote an der Straße mehr gemustert werden. Endlich eine Kneipe in Kifino selo, alle trinken rakija, ich auch. Dann nur wenige Meter weiter dreht sich endlich mal wieder ein Lamm am Spieß. Aber der Wirt meint, das wird erst in zwei Stunden fertig sein. Das ist zu viel Zeit zum trinken, da bin ich voll. Also noch die 8 km bis Nevesinje in der Hoffnung wieder einen Drehspieß zu finden. Hier wurde ich aber von einer Hochzeitsgesellschaft zum rakija reingeholt. Der Wirt empfahl mir einen Teller vom rostilj, vom Grill. Nun bin ich voll gefressen und habe den Stecker drin. Die besten Vorrausetzungen um den Pass hinüber nach Mostar in Angriff zu nehmen.
Das Gute an der furchtbaren Musik die hier in den Kneipen und in diversen TV-Kanälen ständig gedudelt wird, alle kennen die Texte. Und so wird hier kräftig mitgesungen. Leider kenne ich mich immer noch nicht richtig mit meinem technischen Wunderwerk NEXUS aus. Als die Leute eine Polonaise auf die Straße vollführen, krieg ich kein vernünftiges Video hin.
Mostar
Es ist heute Sonntag, dazu passt die Routenführung. Nach dem Rakija und dem Fleischberg musste ich mich erstmal bisschen hinlegen. Von meinem Bett im Kiefernwald aus sah ich einige Radler vorbeistampfen. Nachher kurz vor dem Pass sprach mich ein junger Radler an (später stellte sich heraus, dass er auch zu der Gruppe gehörte). "You have the hardest behind you." Ich ließ ihn ziehen und verschnaufte ...und dann folgte eine der besten Abfahrten meines Lebens hinunter nach Mostar, 36 km.
Ein Balkan-Herren-Gedeck
Diese Fahrt feierte ich unterwegs mit einem weiteren Rakija und ein paar Fotohalten, und habe die Burschen und ein Madlotschka trotzdem wieder eingeholt. Sie verholfen mir jetzt zu einer Fewo, mit einer Ausstattung, wie ich sie mir in meinem Leben nicht leisten werde. Ganz herzlichen Dank, liebe Freunde.

Mostar - Eine weltberühmte Ansicht

Samstag, Mai 18, 2013

Sutjeska-Schlucht

0 Kommentare
Kraftstoffpreise in DM (2013)
17. Mai 2013, Brod na Drini, immer noch bei Foca
Eine regnerische Nacht kündigte den vorhergesagten Regentag an. Als eine Pension & Restoran "Bavaria" angekündigt wurde, bin ich eingekehrt. Nach einiger Zeit kam der Wirt und sagte: "Nu, wir haben Zimmer und wir können uns ein wenig unterhalten." Er hat lange Zeit in Kassel gelebt. Nachdem wir uns über die aktuell schwierigen Zeiten und den Plänen der Amerikanzy auf dem Balkan unterhalten haben, beschloss ich den Tag hier einzurasten. Jetzt komme ich gerade von einer kleinen Tour in die Umgebung der Stadt Foca zurück. Ich habe ein wichtiges Foto für die Freunde der DM gemacht: Die Preise an einer hiesigen Tankstelle in KM. Hier in Bosnien heisst die Währung "Konvertible Mark" und entspricht 1zu1 der DM. Also, früher hieß es, geht in den Osten, heute schicke ich die DM-Nostalgiker nach Bosnien.
Popov Most
18. Mai 2013, Gacko
Heute habe ich nun das Dinarische Gebirge, nein nicht überwunden, erklommen. Denn es sind immer noch knapp 1000 m über Meereshöhe hier in Gacko. Nur die Landschaft hat sich gewandelt, ich bin im Bereich der polje. Das sind Senken, flach wie ein Tisch, zwischen Bergketten. Dort liegen auf denen noch Schneereste. Ich kann aber ob der aufgeladenen Haut noch kurzärmelig draußen sitzen.
Čemerno - kurz vor dem Pass
Es war wieder eine große Bergetappe. Leider habe ich nicht gleich richtig die Aufzeichnung gestartet, so dass mir ein knapper Tausender fehlt. Es ist eigentlich eine Hauptstraße, aber ganz wenig Verkehr. Es ging durch die Sutjeska-Schlucht. Höggscht beeindruckend. Konservativ geschätzt, 800m tief. Die Überraschung jedoch später, ich konnte wieder auf die Ränder der Schlucht drauf spucken. Man schaut am Pass in einen cirque mit runterrum 2000ern, mit dem höchsten Berg Bosniens dem Maglic, knapp 2400 m hoch. Die beiden NP Durmitor in Montenegro und Sutjeska in Bosnien kooperieren hier einigermaßen vernünftig miteinander, so gibt es oben am Maglic, der auf der Grenze steht, keine Grenzkontrollen. Nur die Logistik des Touristen sollte sich auf Bosnien beziehen. Die Preise sind nominell gleich, aber in MN in €, in Bosnien in Mark. Noch ein Vergleich fällt mir zu der Gegend hier ein: Der Durmitor als Dhaulagiri, der Maglic als Annapurna, dazwischen die Drina (bzw. Tara und Piva) als Gali Ghandaki. Nur eben ein Viertel der Größenordnung des Himalaja.
Gatacko ezero
 Jetzt bin ich über die Wasserscheide - in der Herzegowina.

Donnerstag, Mai 16, 2013

Wieder an der Drina

0 Kommentare
Višegrad
16. Mai 2013, Autokemp Drina bei Foca
Gestern habe ich mein vorgegebenes Ziel, die Brücke über die Drina erreicht. An der im Buch beschriebenen Stelle direkt neben der Brücke gibt es heute wieder ein Hotel, das sich drei Sterne gibt, aber wohl deren Verteidigung aufgegeben hat. In der Mitte des Badezimmers gab es einen unabgedeckten Abfluss. Ich habe die ganze Nacht von den Ungetümen geträumt, die dort hervor kriechen. Der Weg von Mokra Gora führte durch eine beeindruckende Schlucht ... und nur bergab. In Visegrad war ich dann wieder auf knapp über 300 m,
Auch der weitere Weg, nun wieder Drina aufwärts war großartig. Es waren unzählige Tunnel, die Hälfte davon unbeleuchtet, zu durchqueren. Der Rekord Tunnel ca. 800 m unbeleuchtet und kurvig. Manchmal konnte ich nicht recht einschätzen, auf welcher Straßenseite ich mich befand. Zum Gluck wenig Verkehr. Im Tunnel war es aber ein ganz schöner Krach bei nur einem Fahrzeug.
Minenfelder bei Gorazde
Durch Übersichtstafeln zu Minengebieten kündigte sich der damals hart umkämpfte Kanton Gorazde an.
Den habe ich nun durchquert und bin auf einem Autokemp bei Foca gelandet. Er liegt direkt an der grünen Drina. Ein junger Kerl verkaufte mir zwei Bier und verriet das WLAN-Password. Es ist zwar noch früh' aber so kann das Zelt ein Bissel austrocknen.

Mittwoch, Mai 15, 2013

Gestern ein Wandertag

2 Kommentare
15. Mai 2013, Kremna
Gestern war ein ganz besonderer Wandertag. Hier mal die technischen Daten: Gesamtzeit 11h 10 m, Fahrtzeit 3h 8m für 55 km. Der Fahrradcomputer bestimmt die Fahrtzeit aus einer Strecke, die mit mehr als 4km/h zurückgelegt wird. Ich bin in die Drina-Schlucht soweit wie möglich rein gefahren. Dann wendet sich der immer noch asphaltierte Weg hinauf in das Tara-Gebirge. Ich konnte mir zum Glück nicht vorstellen, was nun auf mich zukommen wird. Im Magen hatte ich das Frühstück des Hotels in Bajna Basta.
Derventa klisura - Die Schlucht Derventa
Es ging bestückt mit mehreren Tunnel durch eine Klamm (Derventa klisura - Die Schlucht Derventa). Ich landete in einem kleinem Almdorf, umringt von Bergen, auf die ich später noch draufspucken werde können.





Predov Krst
Der asphaltierte Weg endete am Prevosd krsd. Eine Belohnung für die ersten tausend Höhenmeter blieb aus, die Berghütte war noch nicht bewirtschaftet. Nun fand ich zwei Freunde, zwei Hundi. Es war wenig motivierend, wie sie immer zurück kamen, um nach mir zu schauen, wenn ich mal wieder verschnaufte. Mittlerweile ist der Weg nur noch ein Makadam-Weg durch den Wald. Einige der Abzweigungen waren markiert, bei einigen war ich froh, die elektronische Karte bei mir zu haben. Ich hätte mich unzweifelhaft verfahren. Der Nachteil der elektronischen Karte ist, dass keine Höhenlinien einge- tragen sind. Ich hatte nie eine Ahnung, wie weit es noch hoch gehen wird.
Normalerweise ist das hier schon eine Touristengegend, aber die Saison hat noch nicht begonnen. Ich fand für den Rest des Tages keine Verpflegung oder sonstige Belohnung mehr. Jetzt kommt's: Ich habe mich den ganzen Tag mit Wasser ernährt! Als es mal wieder ohne Hoffnung bergauf ging, war am Wegesrand (nun wieder auf einer Straße) eine kleine Zeitweise zum Bofen.

Universal-Schlepptenderlok 83-173 von Đuro Đaković (1949)
Jetzt bin ich am oberen Bahnhof des Scharganer Achter. Eine kurze Zusammenfassung meiner Reanimation nach mehr als 24h ohne Essen: Eine Cola, ein Kaffee, Plätzchen, ein Kaffee, einen Rakija, ein Hühnerfilet vom Rost, ein Jelen Bier. Der Zug ist gegen elf ein- und wieder ausgefahren. Jetzt verkasematuckele ich ein zweites Jelen pivo. Gerade haben ich einen aufgeregten Satz eines neuen Gastes gehört, in dem ich zwei Wörter verstanden habe: Bär und Haus. Ich bin mir ziemlich sicher, dass er erzählt hat, dass heute morgen bei einem Haus am Wald der Bär los war.
Ich habe den Zugfahrplan nicht mit meinem Durst & meiner Fresslust zusammenbringen können. Ich bin die spektakuläre Abfahrt hinunter nach Mokra Gora gefahren. Dafür bracht der Zug reichlich zwei Stunden, ich wohl keine 1/2. Weil es wohl bis Visegrad weiter so laessig geht, lasse ich mich verleiten, und bleibe faul.

Montag, Mai 13, 2013

Wunderbare Drina

0 Kommentare
Das Haus in der Drina: 1968 als Partylocation gebaut.
Kein Witz.
13. Mai 2013, Banja Basta
Kurze Zusammenfassung: Es regnet immer noch leicht. Trotzdem aufgebrochen. Nun hoffe ich das Tara-Gebirge morgen bei einigermaßen Fotolicht erklimmen zu können. Als Optimist habe ich mir gerade Sonnencreme gekauft, weil meine Unterarme doch ein Bisschen brennen. Es sind hier 11°C. Die Wetterglaskugel im Internet verspricht für Morgen und den Mittwoch Sonnenschein :-)
Kanjon Tresnjice
Als kleine Einlage auf dieser Halbetappe habe ich einen Abstecher zu dem Kanjon Trešnjica gemacht. Beeindruckend, aber ein sehr matschiger Weg, so dass ich, als es steil wurde, mit dem Rad selbst schiebend nicht weiter kam. Dann kam mir eine Kneipe mit Kamin zum Aufwärmen gerade recht. Dort konnte ich (als Bild oder ausgestopft) einige Exemplare der Drina-Fische bewundern. Einer der Angler (der Wirt?) zeigte mir stolz seine Beute in der Bildersammlung. Die Drina ist gerade ein beeindruckender reißender Fluss. Da das Wasser sehr klar ist, hat der Fluss eine grüne Farbe.

Sonntag, Mai 12, 2013

Verregneter Ruhetag

0 Kommentare

2005 fotogtafiert
11. Mai 2013, Maly Zvornik

Neulich las ich das erste Mal das Wort "Paternalismus". Ich musste nachschlagen, es bedeutet im weitesten Sinn, dass sich ein "Papa" um Alles kümmern will, im Sinne des Wohlergehens seiner "Familie". Wir kennen das alle von unserer "Mutti", der Merkelin. Auch in dem recht freien Land Serbien macht sich ein gewisses Mass an Paternalismus breit. In 2005 konnte ich noch die alte Tradition von Reklame für den Drehspiess kennenlernen: Wer die meisten Bälger der Lämmer draußen hat zu hängen, war ein guter Grill. Heute ist das verboten. Irgendein Hygienetheoretiker fand das nicht mehr zeitgemäß.
Hier wo ich jetzt gegen 11:30 Uhr sitze, warten zwei Lämmer auf die Kundschaft heute abend, ohne gescheite Reklame. Ich habe auch schon viele für immer geschlossene Restaurants gesehen. Ich muss für heute abend viel Appetit aufheben, denn es steht eine Portion Lammfleisch auf meinem Speiseplan.
Ich habe heute klein bei gegeben und bin aus dem bäuerlichen Kernland Serbiens bei Losnica ins Tal der Drina gerollt. In Zavlako beschrieben die Leute teilweise widersprüchlich meinen Weg, alle aber einhellig als steil. Schöner Zeltplatz auf dem Berg an der Schule von Mojkovic, mit Wasseranschluss auf der Wiese.
Ausflug in der Regenpause
12. Mai 2013, Ljubovija
Es lief nicht so wie geplant, Regen fällt unaufhörlich seit gestern Nachmittag. Zur Zeit Ruhetag in der Pension "Panorama" in Ljubuvija. Praktisch ließ der Regen heute den ganzen Tag nicht nach. Nur über Mittag bin ich zu einer kleinen Runde hoch in die Berge aufgebrochen. Der Wetterdienst im Internet behauptet für Morgen Besserung, jetzt gerade drascht es aber wieder. Im serbischen Fernsehen sind die ersten Überschwemmungsberichte zu bestaunen.

Freitag, Mai 10, 2013

Serbian Countryside

0 Kommentare
"Eure Taten sind unsterblich"
10. Mai 2013, Zavlako
Es ist sehr schwüles Wetter, gestern schon. Im Überschwemmungsgebiet der Save blühen die Mücken auf. In einer deftigen Fleischerei gab es die erste Portion vom gegrilltem Lamm. Heute Morgen konnte ich bestaunen wie schnell das nächste Vieh aufgespießt wurde.
Bei dem heutigen doch recht sommerlichen Wetter und nun auch die ersten Berge habe ich es sehr ruhig angegangen. In Schabac musste ich meine Stromversorgung updaten. Ich habe mir auch mittlerweile eine richtige Straßenkarte gekauft. Das Management zum Aufladen des NEXUS ist aufwendig. Bisher war der Straßenverkehr ein Desaster, die LKW haben meine Toleranzgrenze ausgereizt. Jetzt bin ich aber auf wirklichen Nebenstraßen, Gott sei's getrommelt und gepfiffen. Noch ist die Tour immer noch auf der Hinfahrt, spektakulär noch lange nicht.
Ich bin an einem großen Kriegerdenkmal vorbeigekommen. Die Geschichte dazu habe ich erst nach der Fahrt zu Hause herausbekommen. Es geht um die Schlacht von Cer, einem Gebirgszug bei Losniza - eben mein erster Pass. Das war die erste Schlacht des Ersten Weltkriegs, nur wenige Tage nach dem Attentat in Sarajevo.

Donnerstag, Mai 09, 2013

Klostertour

0 Kommentare
9. Mai 2013, Fruska Gora
Ich muss mal zugeben, dass ich bisher noch nicht mein Zelt auspacken brauchte. Ich konnte meine HUFe aus dem Jahr 2011 in Dinar umtauschen. Ich lebe nun praktisch vom "Schwarzgeld". Das ist ja alles schon 2011 als Urlaubsgeld verbucht. Und so fügt es sich, dass ich in Senta und in Petrovardein zu jeweils 1500 Dinar (knapp 15€) geschützt vor dem nächtlichen Regen gut geboft habe.
Heute nun die zweite Aufgabe erfüllt: Klöster hier besucht und bei einem sehr lustigen Mönch im Kloster Velika Remeta eine pomana lanciert. Ich habe ihn konkret auf die Tradition in Rumänien angesprochen und er nahm meine Wünsche und meinen Namen auf und wird mindestens ein Gebet sprechen. Hier habe ich auch eine Quittung dafür erhalten - molitva sa putnike, Fürbitte fuer den Reisenden. Im zweiten Kloster durfte ich einem Gottesdienst beiwohnen.

Kloster GRGETEG
Es ist das Kloster GRGETEG. Nach der Predigt gab es für alle echten Christen eine Weihung, erst die Männer, dann die Frauen.
Bei Gert und seinem Nachbar Steffen, der ein großer Weinfreund ist, haben wir uns noch gefragt, wo in Serbien der Wein gemacht wird. Nun hier in den Fruska Gora, die Römer begannen hier mit der Kultivierung von Wein an den Hängen dieser Berge. Ich habe schon mehrmals eines der vielen Weingüter angesteuert. Aber sie haben wohl gerade viel Arbeit, denn keiner ließ mich kosten oder wollte mir ein Fläschchen verkaufen. Ich konnte mir also noch keine Meinung bilden. Mittlerweile gab es zwar Wein zu verkosten, aber aus der Pappe, es langte nur für einen spricer, eine Weinschorle. Jetzt in der Kneipe bot mir der Wirt die übrigen Ostereier an. Dabei gibt es offenbar hier ein Spiel, wessen Ei kaputt geht, wenn man Spitz auf Spitz gegeneinander stößt. Ich habe dreimal gewonnen. Ich wollte natürlich gleich mit KaLeu's Kunststück, dem Ausblasen gekochter Eier glänzen. Die machen aber zur Verzierung hier Folie mit diversen Schnatterinchen drumherum. Das Ei quoll zwar nach meinem Pusten hervor, wollte aber nicht herausploppen. Da haben die Hiesigen sich köstlich amüsiert. Ostern war hier am letzten Wochenende, wird hier Uskrs genannt.
Jetzt bin ich in Ruma auf dem Hauptplatz. Hier hat praktisch jede Kneipe WLAN, oft sogar völlig ungeschützt.

Mittwoch, Mai 08, 2013

Schönen Gruß an Johann Wallrabenstein

1 Kommentare
Das Haus von Johann Wallrabenstein
8. Mai 2013, Novi Sad
Immer noch nichts Spannendes. Ich werde wohl heute die Gegend der Klöster in den Fruska Gora erreichen. Bis Novi Sad sind es noch ca. 20km. Im letzten Dorf gab es gerade den ersten Schnaps - vinjak, einen weichen Weinbrandverschnitt.
So langsam stimmt das Motto: Ich habe den Stecker drin von den Einladungen.
Die Recherche zu diesem Bild führte mich wieder auf die furchtbaren Seiten der Geschichte. Die Donauschwaben aus dem Dorf Jarek / Bački Jarak sind mit der Wehrmacht geflohen. Das verlassene Dorf wurde dann von den Jugoslawen als Vernichtungslager für die verbliebenen Donauschwaben benutzt.

Dienstag, Mai 07, 2013

Erste Aufgabe erfüllt

0 Kommentare
7. Mai 2013, Horgos
Noch gibt es nichts Spannendes zu berichten. Zugfahrt bis Szeged. An der Salami-Fabrik 'PICK' vorbei, wo die Schweine ganz furchtbar ihren Metzger anschrien. Dann einige Schleifen am Grenzübergang gedreht, da ich nicht glauben wollte, dass ich auf die Autobahn muss. Meine HUFe konnte ich nicht gegen Dinare tauschen, aber welche an der Tankstelle aus dem Automaten rausleiern. Nun habe ich gerade die erste Aufgabe der Tour erfüllt: Mal wieder ein Jelen Pivo trinken.
 Ich bin in der Vojvodina.

Anreise zum Serbien-Revival

0 Kommentare
6. Mai 2013, Montag
Wie immer - die Bahn. Zwei Radler erwarten im Bahnsteigabschnitt D den Wagon #255. Positiv: Den gibt es. Er hat aber keine Plätze für Räder. Wir schimpfen mit der Schaffnerin um die Wette auf die Bahn. Es sind die einzigsten Räder an diesem Tag und sie finden einen akzeptablen Platz am letzten Zustieg. Ansonsten ruhige und puenktliche Fahrt bisher, kurz vor Bratislava.
Jetzt bei leichtem Regen in Budapest eingecheckt.

Donnerstag, Mai 02, 2013

Mal wieder Jelen pivo trinken - A Serbian Revival

0 Kommentare
Die ganz große Tour wird es nicht, aber am 6. Mai geht's wieder mal los mit dem Radl. Einige Stichpunkte: Klöster in den Fruska gora, Šarganska osmica - Sarganer Achter (Eisenbahnwunder), die berühmte Brücke über die Drina in Visegrad ...