Sonntag, Juli 10, 2016

Von den kleinen und großen Tieren des Landes

9.7.2016    Freilaufend
Ich bin im Paradies für Nutztiere. Zu den Rindviechern habe ich ja bereits was geschrieben. Hier unten in der Kolchisebene bilden die Hauptmacht in den Dörfern die Schweine. Die Kühe und die Pferde treibt einer raus in die Flussebenen, sieht aus wie eine Savanne.
Auch hier lauert Gefahr vom Ganter für den aufdringlichen Radler
Dazu gibt es Rotten von Gänsen, deren Ganter auch schon mal den Radler mutig anfaucht. Die Trut- und die normalen Hühner verlaufen sich im Garten vor dem Haus.
Für die braucht es meistens Betreuung, die klettern über Zäune
Ziegen mit ordentlich Gehörn sind die an Betreuung aufwändigsten Tiere, die klettern gerne auch mal in des Nachbars Garten. Einige haben deswegen, wie auch bei den Schweinen zu sehen, im Dreieck gekreuzte Hölzer um den Hals. Erst glaubte ich, die Schweine seien flinker und schreckhafter als die Rindviecher.
Faule Sau mit Überläufer
Aber hier liegen auch viele faule Sauen mitten auf der Straße rum und zucken kein bisschen bei Verkehr durch Autos oder Radler.
Als ich rein kam in das tolle Gartenrestaurant, hielt ich die alte Leiter aus Eberesche als Drapierung für das Ambiente. Sie führte geradezu zum Spritzbrunnen und weiteren diversen Bungalows und Plätzen, wo eine Gruppe gediegen feiern kann. Doch dann kam Emsigkeit auf, ein Spezialist mit Lötkolben und Verlängerungsschnur sollte die LED-Streifen in 3 Meter Höhe reparieren. Ein mächtiger Hirte richtete das alte Ding auf, weil die vom Spezialisten mitgebrachte Stehleiter nicht ausreichte. Der zitterte doch tatsächlich einige kalte Lötstellen da oben zusammen, während der mächtige Hirte und ein Gehilfe abwechselnd den Sicherheitsposten an der Leiter darstellten. Der Anstellwinkel der alten Leiter war atemberaubend flach und sie wurde auch zusammen mit dem Spezialisten oben immer mal wieder verrückt. Die Reparatur scheint geklappt zu haben, Chef und Spezialist trinken einträchtig ein Bier.
Gasleitungen und die Stromzähler in Tskaltubo
Ich bin in Stalins Lieblingskurort Tskaltubo (წყალტუბო), wo das Wasser der Unsterblichkeit zu Tage tritt.
Quelle Nr. 6
Schön restauriert kann im Kurbad Nr. 6 wieder sauniert werden. Erbaut 1951 bietet das "Große Bad" prunkvolle Innendeko­rationen mit Mosaiken, Gemälden, Holzvertäfelungen und Marmor.
Stalin war gern hier wegen dem "Wasser der Unsterblichkeit"
Über dem Eingang ist ein Mauerfries, der Stalin umringt von Kindern zeigt. Stalin selbst badete öfters hier.
Die Brunnenhalle
Ein Pensionärspaar legte mir unbedingt den Besuch der fünf Kilometer entfernten Prometheus-Höhle ans Herz. Ich solle doch in ein Hotel hier einchecken und dann den Ausflug dorthin machen. Nun, es war so gegen 15 Uhr, ich bin dem Rat gefolgt. Ich bin jedoch knapp an einem Fiasko vorbei geschrammt. Auf dem Weg zur Höhle wurde ich weggefangen und eingeladen, es wurde ein Tschatscha-Länderkampf unter der netten Pergola eines georgischen Landhauses bei meinem Freund Koba. Ich habe mein Land Thüringen würdig vertreten, Koba klopfte mir zum Schluss auf die Schulter und mit dem Schwung habe ich es tatsächlich zurück in mein Hotelzimmer gefunden. Ufff!
10.7.2016    T-Rex im Kolchis-Wald
Zu den Sehenswürdigkeiten
In den Hügeln zwischen dem stalinistischen Badeort und Kutaisi liegt das Naturschutzreservat Sataplia, ein Karstzone mit Höhlen und noch ziemlich naturbelassenen Kolchis-Wald. 
Im Kolchis-Regenwald
Das ist ein wirklich bemerkenswerter Wald aus diversen Eichen, Kiefern und Lorbeerbäumen, die zauberhaft mit Efeu und Moos bewachsen sind. Es ist ein Regenwald der gemäßigten Breiten. Die Besucherhöhepunkte sind eine Tropfsteinhöhle und Spuren von diversen Saurieren. Die Fußabdrücke gehören zu zwei verschiedenen Saurierarten: Einer, vor 65 Millionen Jahren lebenden, Pflanzen fressenden Art und einer, vor etwa 145 Mill. Jahren lebenden Fleisch fressenden. 
Ausflug der Wildbienen
Der Name Sataplia, zu deutsch sinngemäß Honigberg, leitet sich aus den in den Kalkfelsenlöchern noch lebenden Wildbienenvölkern, die man tatsächlich schwärmen sah

Keine Kommentare :