Samstag, September 27, 2008

Er war 19

Tagsüber hocken sie im Tunnel am Serchio bei Castelnuovo, die Amerikaner haben schon lange die Lufthoheit. Nachts wird der lange Fußmarsch von Antibes an der französischen Riviera bis hierher als Rückzug fortgesetzt. Der Oberst der Pferde bespannten Artillerie verabschiedet sich mit den lapidaren Worten: "Führen Sie die Truppen über den Cisa-Pass!" von seinem Adjutanten, einem 150%igen Leutnant, steigt in seinen Horch und braust davon. Der 19-jährige Gefr. Elsner kriegt einen italienischen Capitano zugeteilt, den sie gerade aus den Büschen geholt haben. Er hofft, dass der endlich wieder abhaut. Irgendwo in der Nähe des Cisa-Passes ist er dann ganz allein unterwegs in die Emilia-Romagna. Dort steht schon der Ami, und seine Kameraden wundern sich, woher er denn jetzt noch käme. Der lange Marsch ist zu Ende, die Amis haben genug LKW's, um selbst ihre Gefangenen zu transportieren. Für die nächsten zwei Jahre gilt es diese in Livorno und bei Neapel instand zu halten.
Auch nach 64 Jahren ist bei Tage nicht viel zu sehen, wir stecken in den Wolken und es nieselt. Mein Vater, mein Bruder und ich sind auf der Fahrt in die Toscana.









PS: Alle Bilder hier sind von Helmut Elsner.

Ein Optimist nimmt die Dinge nicht so tragisch, wie sie sind.
Karl Valentin.

1 Kommentar :

Stefan hat gesagt…

Mensch das seh ich ja jetzt erst. Besten Dank fuer den Link auf der Startpage. Ich bastel auch aner Linkliste aber das dauert noch ein weilchen.

Gruesse Stefan