Sonntag, Juni 26, 2011

In Odessa

23.6.11 Transnistrien II
Das mit dem Schalke-Fan nach Tiraspol fahren, jetzt wo sie in der Euro-League die aufstrebende Fußballprovinz abtingeln dürfen, muss ich wohl echt verwirklichen. Ich habe nämlich Freunde gefunde, echte Freunde, dorogije druzja. Und das kam so. Ausgangs von Tiraspol gab es noch eine schöne Gartenkneipe mit der liebreizenden Ira. Der folgende Weg bis zur Grenze ist eine fast schnurgerade an sich locker zu pedalierende Straße, verkehrsarm. Aber es ist eben auch ein gar durstiger Anblick so eine von der Sonne verwöhnte Straße bis zum Horizont. Also nutzt der Radler mal eine Abzweigung, deren Hinweisschild anfangs für mich keinen Sinn ergab.
Meine Freunde
Ich landete an einer soldatskaja stolowaja, Mensa für Soldaten. Um die Ecke wies ein ungelenkes Schild auf ein magasin hin. Dort fragte ich nach Kwas und kriegte eine 1,5 l-Flasche, leidlich kalt. Die Geschäftsfrau bereitet gerade ein paar Teller mit blinies, Huhn, diverse Salate u.ä. für eine kleine Feier vor. Mein Nachfragen nach den blinies löste die Aufforderung zum Zugreifen aus. Ein junger Kerl fragte, ob wir zusammen Einen trinken und schwups war ich Teil der Feier. Komischerweise erregte ich besonders die Aufmerksamkeit der Mädels und Frauen.
Es wurde ein schönes Fest. Auf meine Frage "Was ist der Grund der Feier?" antwortete Taras, der Mann meiner liebsten Freundin aus der Runde: "Jest djengie, es gab Geld." Der Wein der mächtigsten Mutter hat mir heute vormittag auf dem Weg nach Odesa den Durst gelöscht und die Birne weich gemacht. Nun gilt es den guten Freunden die Bilder zu bringen, auf geht's Schalke.
PS zu den transnistrischen Grenzern: Sie wurden ihrem Ruf noch gerecht. Nachdem mein Pass am beeindruckenden Grenzübergang in Perwomaiskje durch viele Hände mit angemessener Wartezeit gegangen ist, wurde ich in eine Ecke gewiesen, der Chef hätte mir noch was zusagen. Der kam, wies mir einen Platz auf einem lehnenlosen Bürostuhl an, zeigte auf seinen Kollegen und fragte, ob ich denn nicht ein podarok, ein Geschenk für den Chef hätte. Die Schulterstücken der Beiden machten nicht viel her, deshalb bot ich ihnen vom guten transnistrischen Wein an. Da gaben sie mir meinen Pass und wünschten guten Weg. An der ukrainischen Grenze wurde ich dann von einem Typen, der in Großenhain geboren ist, durchgewunken. Da stand die Sonne schon sehr tief.

24.6.11 Ziel erreicht: Odessa
Es ist zwar friday night und die bekannte vom Laptop playbackte Lifemusik läuft schon. Hier in einer Karpatenkoliba ist es ein singendes Paar. Für mich wird es aber nicht lange gehen, ich bin müde.
Meine Bofe letzte Nacht war etwas missglückt. Beim Zelt aufbauen knackte ein Teil des Gestänges wie Glas, aber der Art, dass es selbst mit einer Rep-Hülse nicht zu richten ist. Wegen der Mücken habe ich mich trotzdem ins Zelt gelegt, wie in einen Schlafsack. Nach zwei guten Schlafsessions bin ich dann im frühesten Morgengrauen auf die Piste gegangen, meiner Lichtanlage sei dank.
Eingang Odessa
Erst in Odessa wurde es dann mit dem Verkehr eng. Die fahren hier noch nach Faustrecht, mit viel Hupe. Aber einige kleine Scharmützel habe ich mir gegönnt. Nach einem großartigen Mittagessen in einem Keller musste ich mir nun mein Hotel suchen. Ich habe via HRS in Orhei aus einem Internetcafé heraus bereits gebucht. Mit einheimischer Hilfe finde ich eine Stelle, wo es einen gescheiten Stadtplan zu kaufen gibt. Mit dessen Hife die Gegend, doch das Gebäude trotz benannter Hausnummer zu finden, eine Katastrophe. Erster Versuch: Ich lande in einer gated area. Zweiter Versuch: Ich lande in einer Schönheitsklinik. Die gucken tatsächlich in ihrer Lobby, ob ich eine Reservierung habe. Die hinzugerufene Chefin (oh Mann, sieht die teuer aus, aber nett und freundlich) kann mir dann wirklich helfen und zeigt mir das Gebäude. Ich kann meine komplette Dreckwäsche hier im Hotel zum Waschen abgeben, damit sind die Aufgaben des Tages gelöst. Ich erkunde nun nur noch die nähere Umgebung im Süden Odessas, weit zum Strand ist es nicht.
Friday Night in Odessa: Das sind auch solche Sternchen am Nachbartisch. Mein T-Shirt ist unten rum länger und oben rum viel höher geschlossen als deren himmelblaues Kleidchen.

Denkmal "Den Gründern von Odessa"
25.6.11 Die Gründung der Katerina
Wenn ich alles gestern Abend im Fernsehen verstanden habe, hat ein wissenschaftlich aussehender Talkgast bestritten, dass es eine eigene odessitische Sprache gebe. Aber diese Stadt unterscheidet sich dann doch von den anderen zugegeben wenigen Orten, die ich in der Ukraine kennenlernen durfte. Heute Morgen gegen 8 Uhr: Beachtlich viele Leute sind auf dem Radweg oberhalb der Küste unterwegs. Allen Alters und derer unterschiedlichen sportlichen Betätigungen: Eine mittelalterliche Gruppe macht Yoga, an diversen Sportwiesen üben Einzelkämpfer am Reck und Barren, praktisch alle Radler überhohlen mich und an den Anstiegen sogar die zahlreichen Jogger. Die Stadt ist von schönen Menschen bevölkert. Ich begründe hier mal eine These: Rio und eben auch Odessa zeigen, dass in Städten mit Stränden die Körperkultur, ja der Körperkult blüht.
Mein Quartier liegt tief im Süden, es sind ca. 7 km bis zur berühmten Treppe, dem Hafen und dem Zentrum. Es ist angenehm gelassen in den schattigen Straßen. Ich finde einen Friseur und tue etwas für meinen Körper. Alle Haare rund um den Kopf ordentlich getrimmt kostet umgerechnet 5 Euro. Dann bin ich durch Stadt und deren Hinterhöfe geturnt.
Bierschule
Zum Beispiel fand ich eine Schule des Bieres, dort konnte ich ein Honigbier kosten. Ich lernte in dieser Schule nicht dessen Alkoholgehalt, aber ich kann mir dieses Getränk auch unterwegs als interessante Durstlöscheralternative zum Kwas vorstellen. Nun gönne ich mir gerade meinen Zielwein, einen 2009er Zinandali. Dass das nicht umkreist von Lämmergeiern in Dartlo, sondern im "Kängeruh" bei Diskomusik geschieht, passt scho'. Ich konnte mir nämlich heute eine sehr ordentliche Karte vom obl. Odessa kaufen (1:150.000), wo der weitere Weg ins Donaudelta gut auf Nebenstraßen vorgezeichnet ist. Aber morgen werde ich nochmal durch Odessa cruisen. Vielleicht auch mal baden?
Ein Bild muss ich jetzt noch ausbreiten: Es regnet wie'd Sau im Kängeruh, einem Gartenrestaurant mit vielen Plätzen in Pavillons und Zelten. Die Musik ist laut und romatisch. Mir gegenüber tanzt ein Paar in seinem Zelt. Ich habe gespeist und brauche nur noch ein Mintblättchen.
Viele Grüße von unterwegs
Eberhard Elsner

1 Kommentar :

Anonym hat gesagt…

Hallo Ebs
Sehr schön Deine Reise vom Fernsehsessel zu verfolgen. Hat Odessa wirklich so etwas besonderes?
Hält Dein Edelross auch Dich aus, oder hat es schon mal einen Defekt gehabt?
Viele schöne Abenteuer wünscht Dir
Loth!