Sonntag, Mai 26, 2013

Auf Heimreise

Našice
25. Mai 2013, Rakitovica, bei Donji Miholjac
Gestern konnte ich meine Sorten bereinigen. Ich konnte serbische Dinare in konvertible Mark tauschen und die dann weiter in Kuna, der Währung hier in Kroatien. Damit bin ich gewappnet für die letzten Etappen. Gestern hat mich doch noch ein mächtiger Regen erwischt, praktisch war ich durch. Ich war gerade auf der Abfahrt nach Nasice über die letzten Berge der Tour. Unten in Slav. Brod sprach ich mit zwei Rentnern. Einer kam aus Australien zurück, die fehlende Krankenversicherung ließ ihn heimkehren. Aber die australischen Trinksitten hat er mitgebracht, er bestellte gerade einen Whisky und fragte gleich: "What's your drink, fucking guy?" Ich bekam einen Slivovic. Sein Kumpel übernahm dann das Gespräch, er schaffte ein paar Jahre beim Daimler. Leider gab es Probleme mit seiner Frau, sodass er zu früh für eine ordentliche deutsche Rente heimkehrte. Er fürchtet bei einem Beitritt der Kroaten in die EU um den privaten Schnapsbrand und Schweineaufzucht. Da pflichtete ich ihm auf jeden Fall bei. Sie wollten mich noch zu einer Richtungsänderung überreden, in meiner Richtung sei keine Kneipe mehr und einen Platz zum Schlafen würde ich auch nicht finden. Nun so schlimm war es nicht, kurz vor Nasice im strömenden Regen fand ich die Pension ANTISA für eine gute Übernachtung.
Drau-Radweg
Nun bin in im Land der Kuruzzen und Labanzen. Ich muss mich nun noch um den Bestand an Kunas kümmern, denn nachher geht es über die Drau nach Ungarn zum Kapitän vom Tenkesberg, den Berg kann ich schon sehen.
26. Mai 2013, Pecs
Es hat sich eingeregnet. Der Fahrplan für die Heimfahrt ist ermittelt.
Resume: Es war die richtige Tour gegen den Winterspeck und vielleicht die letzte halbwegs entspannte Tour auf Hauptstraßen in Ex-Jugoslawien. Denn der Verkehr nimmt zu. Künftig muss besser eine Route geplant werden. Aber über die wichtigen Pässe wird es nur per Hauptstraße gehen, die derzeit weiter ausgebaut werden (Straße durch die Sutjeska-Klamm). Mit Gepäck über Forstwege ist mühselig.

Keine Kommentare :