Donnerstag, April 17, 2014

Wenn der Spass vorbei ist

17. April 2014, Tileagd
Im vorletzten Dorf hatte ich mal wieder Durst, es fand sich auch ein magazin mixt mit ein paar anständigen Bänken vor der Tür. Ich hockte mich mit meinem Bier hin. Ein Schwaden der Gülle vom Schweinestall lag in der Luft, der Stammgast blubberte mich auch gleich an. Die gute Kneiperin rief ihn zur Ordnung und er trollte sich. Der Lebensradius des Stammgasts ist aber nicht groß, er war bald zurück. 

Ich schaffe es nicht mehr. Der berühmte von Gudrun entdeckte und diagnostizierte Rumänien-Virus ist bei mir überwunden und ausgestorben. Mir reichts! Wie damals 1986 freue ich mich auf ein ordentliches Schnitzel in Ungarn.
Im Tal der Schnellen Kreisch
Es war heute ordentliches Wetter, in den Schluchten der Schnellen Kreisch gibt es einige bedeutende Höhlen.
Ich war an der pestera ungara mare.
Aber es inspiriert mich hier nichts mehr. Ich brauchte heute nicht mehr auf der E60 zu radeln, sondern ich fand eine Nebenstraße mit etlichen Abstechern. Mehrmals zeigten die Wegweiser hinüber nach Beius, wo ich einen Restart meiner Tour hätte versuchen können. Aber der Rückenwind trieb mich bis hierher in die Gegend von Oradea. Ich werde morgen die Heimreise starten. Die Lebensreise soll in erster Linie Spass machen. Die Musik zu diesem Post kommt von HoraTV.

Keine Kommentare :