Freitag, Juni 24, 2005

Verschlafen

Dorf in der Fruška Gora,
Ja, heute verschlafen: Ich hörte früh Stimmen, von denen ich glaubte, die müssten mich wecken. Die wollten die Zimmer machen, möglicherweise. Die Uhr zeigte 1/2 9 Uhr. Ich habe dann sehr schnell gepackt und weg.
Nun galt es den Übergang über die Donau zufinden. Ich hatte bisher noch keine Anzeichen der amerikanischen Angriffe von 1999 gesehen. Sie haben ja alle Donau-Brücken zerstört. An einer Flussschifffahrtswerft (richtig geschrieben?) waren sehr viele Kräne am Wirken, direkt daneben ein Armeeobjekt mit einem Anker als Kennzeichen. Diese Gebirgsmarine zu Fuß war sicher ein Ziel. An der großen Autobahnbrücke wird noch gebaut. Eine kleinere Brücke gibt’s zwischen Novi Sad und Petrovaradin, wo der LKW-Verkehr drüber geht. Ich bin über die Behelfsbrücke aus Pontons, die die komplette Donau absperrt. Ich konnte nicht erkennen, dass man da was öffnen kann, um die Donaudampfschifffahrt durchlassen zu können.
Dann ging es in den Fruska Gora - der heiligen Fruska Gora mit mehr als einem Dutzend mittelalterlichen serbischen Klöstern gilt als einer der drei heiligen Berge in der christlich-orthodoxen Welt. Und heute viel Armee: Ich glaube es gibt auch wieder einige Radarstellungen. Hier hatten die Amis viele Ziele identifiziert, sogar einige Klöster. Eine Baustelle an einem Kloster habe ich gesehen, ob's aber ein Treffer war? An den Armeeobjekten konnte ich keine Schäden erkennen.
Der erste Weg, den ich über die Berge nahm, war ein Irrweg. Aber ein wertvoller Irrtum, ich kam an einem phantastischen Bergsee - ein alter Steinbruch. Das Wasser wurde dem See über zwei Wasserfälle zugeführt. Grandios! Und eine tolle Rettungsschwimmerin war da, Model ++. Nur musste ich umkehren und die ganze gewonnene Höhe bei 10% Steigung in der Mittaghsitze zurückgewinnen. So bin ich heute nur bis Sremska Mitrovica gekommen, wo ich noch über die Save möchte und dann einen Platz zum Zelten finden. Morgen geht es dann langsam an der Drina ins Gebirge.
Viele Grüße von Unterwegs
Eberhard Elsner

Keine Kommentare :