Montag, Juli 04, 2016

Urlaub in Mestia

3.7.2016    Bei Mama Goshteliani
Ich bin erst heute ins Bett bei meiner Gastfamilie in Mestia gekommen. Ich habe nur die erste Halbzeit des EM-Spiels der Deutschen beim public viewing im Café Laila geschafft. Das war eine tolle Veranstaltung, jedes Lager erhielt seine Fahne für den Tisch, die Jungs, die hier kellnern trugen die Trikots von Schweinsteiger, Götze und Reuss.
Public viewing in Mestia
Ein Spaziergang-Tag: Die Standardwanderung ist hier die zu den Keruldi-Tümpeln auf ca. 2400m Höhe, habe ich nicht geschafft. An der 2000m-Grenze schienen mir endlich die Zeichen der Wolken und des Regens auf Rückmarsch zu stehen. Ich habe sie angenommen. Es ist das Schöne in den Bergen, man sieht das Wetter kommen.
Es ist das Schöne in den Bergen, man sieht das Wetter kommen.
Und es hat geklappt: Als ich das Restaurant von Mama Goshteliani erreichte, begann es richtig an zu draschen. Sie erwartet ihre Gäste auf einem Thron, ähnlich dem, der in Aachen steht. Ich habe sie darauf angesprochen. Als ich mit meinem Gestammel von Bolschoi Karl zu Ende kam, bestätigte sie mir ihre umfassenden Kenntnisse: „Ja snaju, Karel Weliki!“ Ich habe bei ihr zwei Rechnungen gemacht.
Mama Goshteliani
Der Regen kommt wohl zur Zeit jeden Tag im späten Nachmittag mit mächtigen Schauern. Zum Glück ist Mestia ein etablierter Touristenort, es gibt jede Menge Türen zum Einkehren. Die Hauptschänke ist das Café Laila, das sich durch die kosmopolitischen Scraffitti zu einem Gesamtkunstwerk entwickelt.

4.7.2016    Richtung Ushguli
Das Dorf Zhamushi auf dem Weg nach Usguli
Es sind ca. 45 km von Mestia bis Ushguli. Das ist für meine Freunde heute ihre Tagesetappe, sie setzen mutig den geplanten Weg fort. Früh gab es zwar noch ein paar Zweifel, es hat über Nacht bis Früh gegen 8 Uhr gedrascht. Bis kurz vor der Passauffahrt habe ich versucht, sie zu begleiten. Ich leiste mir aber gerade eine Schwäche in Form einer kleinen Magenverstimmung, habe dann abreißen lassen. Bin das Tal weiter bis Zhabeshi. Auf dem Weg muss man auf Betonplatten einen ordentlichen Fluss furten (wie damals an der Moldau).
Die Rindviecher denken, sie seien heilig
Ein zweite Erfahrung möchte ich noch teilen. Die Kühe führen hier ein Eigenleben wie in Indien. Mit denen muss an jeder Kurve rechnen, wo sie stur, aber aufmerksam rumstehen, um nach Möglichkeit dem Verkehr nicht ausweichen zu müssen und in Ruhe die Straße voll zu scheißen. So weit, so erwartet, jetzt die Erfahrung: Als Radler kannst Du keine Trinkflasche draußen am Rad lassen. Es lässt sich kaum vermeiden, mal durch ein paar Fladen durch zu brettern. Da wird das Schutzblech (dummerweise habe ich vorn keins mehr) zum Kotflügel.
Jetzt muss ich mal rausgucken, ich glaube, es gibt gerade einen Außendreh für Bollywood. In der Tat, ein cooler Inder muss sich nach dem Kommando “Action!” im Wind einer Maschine, die wie ein Laubbläser klingt, sich 20 mal erschöpft hinsetzen. Dann wird die Bank aus dem Park in Mestia an einen anderen Platz gerückt … und es folgen weitere Versuche dieser emotionalen Szene.
In Mestia

1 Kommentar :

Anonym hat gesagt…

Hallo Herr Elsner,

wir gucken immer mal auf Ihre Website und sind neidisch :-)
Wir wünsch ihnen weiterhin einen schönen Urlaub.

Viele Grüße

Jana Hilbig und Toni Schön vom Team F/G/M Fürstenwalde