Montag, Juni 25, 2018

Ein Wiedersehen in der alten Mühle

Nun lasse ich es doch ruhig angehen und habe den "tschechischen Weg" verlassen. Auf der Straße von Dospat hierher in alte Gefilde nach Teschel. am Ortsausgang von Dospat entdecke ich eine seltsame Art von Ackerbau.
Es werden wohl Pilze angebaut: eine Erklärung findet Ihr hier und den folgenden Posts
Bestärkt in dieser Entscheidung hat mich der ständig drohende Regen und ein Forstingenieur in Zmeitsa:. "Nehme die Asphaltstraße!" 
Kemera-Brücke über die Sarnena reka bei Zmeitsa - gebaut im römischen Stil im 17. Jhdt.
Ein Selfie
Ich habe mich diesmal in die neue хижа Тешел, eine Berghütte des bulgarischen Touristenverbands BTS, für drei Nächte eingemietet. Das ist ein perfektes Basislager auch für Wanderer in dieser wunderbaren Region mit den Schluchten Trigradsko und Buinovsko shdrelo.
Rasante Abfahrt von Borino in die Schluchten
Nur muss der Wanderer hoch modern gerüstet sein. Ich fand am Beginn eines Eko-Trails von Dospat nach Koschari einen Wegweiser ausschließlich mit QR-Code und einem RFID-Chip für NFC. Da nützt selbst die Kenntnis der kyrillischen Schrift nix. Man braucht den siebten Sinn eines Smartphones, um sich den GPX-Treck runterzuladen. Unterwegs wohl kaum noch Wegweiser, der moderne bulgarische Wegewart läuft den Weg einmal ab und nimmt den Treck auf. Es braucht dann keine Farbe an den Bäumen oder Wegweiser aus dem letzten Jahrtausend.
In der alten Mühle
Gerade bin ich von einer kleinen Abendausfahrt zurück. Ich besuchte die "Barbecue Melnitsata" bei Giovren, ein Dorf bulgarischer Türken. Dort war ich vor drei Jahren schon. Ich konnte mich recht ordentlich mit dem Wirt unterhalten. Er fragte mich nach den vielen Türken in Deutschland und, ob ich türkisch könnte. Ich zeigte ihm meinen Google-Übersetzer mit Türkisch. Es stellte sich heraus, dass er zwar türkisch spricht, es aber nicht schreiben kann. Die Sprache der Pomaken wird nur noch von den Müttern und Großmüttern mündlich überliefert. In der Schule lernen die Kinder seit 100 Jahren alle ausschließlich bulgarisch.
Für meinen Ausflug in das Reservat Kasanite warnte er mich vor Bären und den ca. 80 cm langen giftigen Schlangen.